Donnerstag, 27. Juni 2013

Justine Wodtke: Jenseits der Schärfe Ausstellungseröffnung im Würzburger Rathaus

Einladung zur Ausstellungseröffnung im Würzburger Rathaus
Justine Wodtke: Jenseits der Schärfe

Sie will irritieren, ganz bewusst - und so bricht Justine Wodtke in ihren fotografischen Impressionen Formen auf, vereinfacht sie, löst sie gar auf. Es entstehen Überzeichnungen, Hervorhebungen und gleichzeitig Reduzierungen auf Wesentliches. Damit wird die objektive Betrachtungsweise zugunsten einer bewusst subjektiven und damit emotionaleren Wahrnehmung ersetzt. Erst durch die Phantasie und Kreativität des Betrachters fügt sich das Foto zu einem eigenen, persönlichen Bild zusammen. So schafft sich der Betrachter seine eigene Bildwelt – ganz subjektiv und emotional. Damit ahmt Justine Wodtke mit ihren Fotografien etwas nach, das für uns Menschen alltäglich ist: Wir schaffen uns unsere eigene Realität, unseren ureigenen Blick auf die Welt.
Justine Wodtke wählt nicht umsonst diesen Weg der Darstellung. Sie selbst führte bis 2006 ein unsicheres und irritierendes Leben, denn das gefühlte Geschlecht stimmte nicht mit der gelebten Geschlechterrolle überein. Justine Wodtke wurde im Krieg als Junge geboren und entsprechend erzogen. Bereits in ihrer frühen Kindheit jedoch empfand sie sich als Mädchen, musste aber die männliche Rolle, die nie ihre eigene war, leben. Erst mit dem Ruhestand fand sie den Mut, als Frau zu leben. Die Autodidaktin war Unternehmensberaterin und IT-Systementwicklerin. Heute verwirklicht sie sich selbst mit ihren Fotografien.
Die Ausstellung im Würzburger Rathaus wurde gemeinsam mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Würzburg konzipiert. Offizielle Eröffnung ist am Dienstag, 2. Juli um 17 Uhr durch Bürgermeister Dr. Adolf Bauer. Die Ausstellung wird zu folgenden Zeiten im Foyer des Ratssaales, Rathaus 1. Stock, zu sehen sein: Mo-Do 8-18 Uhr, Fr 8-14 Uhr, Dienstag, 2. Juli bis Dienstag, 30. Juli 2013.

Translate